DIE KRAFT DER VISUALISIERUNG


Du kannst die Welt verändern, das ist einfach. Aber funktioniert das? In diesem Video erklärt der Wissenschaftler Gregg Braden, wie das Gesetz der Anziehung funktioniert. Er sagt, um uns herum ist ein Feld eines gemeinschaftlichen Bewusstseins, an dem sich Alle beteiligen. Dieses gemeinschaftliche Bewusstsein erschafft unsere Realität. Es kann durch unsere DNS beeinflusst werden, indem wir die Kraft unserer Gedanken und Herzen benutzen.
Wir können dieses Gesetz individuell wie auch kollektiv nutzen, um unsere Welt zu verändern. Es gibt sogar eine Formel, wie viele Teilnehmer dazu benötigt werden, um einen positiven Effekt für eine größere Gruppe zu erzielen (z.B. Frieden). Dies wurde durch Experimente wissenschaftlich belegt. Um einen Effekt auf die gesamte Weltbevölkerung zu haben, braucht man nur 8.000 Teilnehmer.
Die Kraft der Visualisierung ist ein Geschenk Gottes an die Menschen, damit sie ihr Schicksal in ihre eigenen Hände nehmen können und nicht machtlos daneben stehen müssen. So lasst uns dieses Geschenk dankbar annehmen und es gebrauchen!

Das Bild von Gregg Braden stammt aus seinem Video "The Science of Miracles" (die Wissenschaft der Wunder) das auf YouTube zu finden ist.


Bitte machen Sie bei unserer ersten Aktion mit!



Transcript des Videos:
Gregg Braden

Gregg Braden



"Von 1887 bis in die frühen 1990er Jahre vertraute die westliche Wissenschaft auf den Standpunkt, dass das, was an einem Ort geschieht, keinerlei Auswirkungen auf etwas hat, das gleichzeitig an einem anderen entfernten Ort stattfindet. Heute wissen wir, dass dies nicht richtig ist.

Es gibt drei Experimente, die die Westliche Physik in ihren Grundfesten dahingehend erschüttert hat.

Das erste wurde von dem Russischen Physiker Vladimir Poponinin den frühen 1990er Jahren durchgeführt. Er kam in die USA, um eine Serie von Experimenten zu vervollständigen. Poponin wollte die Beziehung zwischen der Menschlichen DNS und den Energieteilchen (Quanten), aus der die materielle Welt besteht erforschen, den kleinsten Energie Paketen, die wir z.B. Photonen nennen. Wenn ihr wollt, könnt ihr an kleine Licht-Teilchen denken. In diesem Experiment wurde aus einem Glasrohr die Luft gesaugt und ein Vakuum erzeugt. Man ging damals also davon aus, dass dann Nichts mehr in dem Rohr war. Wir wissen, dass gleichwohl immer noch etwas in dem Rohr ist, nämlich diese kleinen Lichtpartikel.

Poponin hat diese Teilchen gemessen, um zu sehen wie sie sich verteilen. Fliegen sie überall in der Röhre herum oder sind sie alle auf dem Boden versammelt, oder was passiert mit Ihnen? Das Resultat dieses Abschnittes des Experimentes war nicht überraschend. Die kleinen Lichtpartikel, die Photonen, waren, wie er es erwartet hatte, überall. Der nächste Schritt des Experimentes wird dann interessant. Sie wiederholten den Versuch, setzen aber menschliche DNS im Rohr hinzu. Als sie dann die Photonenverteilung neu gemessen haben, stellte sich heraus, dass die DNS die Teilchen dazu gebracht hatte, sich in einer Linie auszurichten. Somit hat die DNS einen direkten Einfluss auf die Materie aus der diese Welt besteht.

Nun dies ist genau das, was uralte spirituelle Traditionen immer gesagt haben. Dass etwas in uns einen Einfluss auf die Welt um uns herum hat.

Das zweite Experiment ist sehr erstaunlich. Es stammt aus der militärischen Forschung. Sie nahmen menschliche DNS aus dem Abstrich der Mundschleimhaut von Freiwilligen. In einem Apparat in einem Raum eines Gebäudes untersuchten sie dann nach Auswirkungen auf diese DNS, während sich der Spender dieser DNS in einem anderen Raum in demselben Gebäude befand.

Dann unterzogen sie den Spender einer heftigen emotionalen Stimulation, die Reaktionen wie Freude und Traurigkeit, Furcht oder Ärger oder Wut auslösten. Gleichzeitig untersuchten sie die Auswirkung auf seine DNS. Wie kamen sie überhaupt auf so ein Experiment? Es gibt in der westlichen Physik gar keinen Hinweis darauf, dass die DNS in irgendeiner Weise mit seinem Spender verbunden ist und doch haben sie dieses Experiment durchgeführt. Sie fanden heraus, dass während der Spender seine emotionalen Höhen und Tiefen in einem Raum des Gebäudes hatte, seine DNS in dem anderen Raum zur genau gleichen Zeit Veränderungen durchlief.




Das dritte Experiment wurde wiederum Anfang der 1990er Jahre vom "Institute of HeartMath". durchgeführt. Dies ist eine führende Forschungsstätte im Norden Kaliforniens, die sich damit beschäftigt nachzuweisen, dass das menschliche Herz weit mehr als eine Pumpe ist, die nur Blut durch unsere Körper fließen lässt. Wenn unser Herz auch dazu dient, tut unser Herz jedoch weit mehr. Sie fanden heraus, dass von unserem Herzen das stärkste Magnetfeld in unserem Körper ausgeht und dass sich dieses Feld weit über unseren Körper hinaus ausdehnt.

Sie haben ein Experiment entwickelt, das genau dies belegt. Es überrascht nicht, dass sie hierzu menschliche DNS nahmen und sie isolierten. Sie baten ihre darauf trainierten Versuchsteilnehmer bestimmte menschliche Gefühle, wie Liebe, Anerkennung, Mitgefühl, Ärger, Wut und Hass, auf Kommando in sich zu fühlen. Gleichzeitig haben sie gemessen, wie ihre DNS reagierte. Sie fanden folgendes heraus. Bei Gefühlen wie Liebe, Anerkennung, Mitgefühl und Vergebung war die DNS der Teilnehmer außergewöhnlich entspannt.

Bei Ärger, Wut, Hass und Eifersucht passierte jedoch das genaue Gegenteil. Die DNS war in sich zusammengezogen wie ein kleiner Knoten.

Wenn man die Ergebnisse dieser drei Experimente zusammenführt, beginnen sie eine Geschichte zu erzählen: Vladimir Poponin's Experiment zeigt, dass die DNS in unseren Körpern auf einer energetischen Ebene einen direkten Einfluss auf unsere Welt hat, auf die Materie aus dem unsere Welt geschaffen ist. Die anderen Experimente belegen, dass die menschlichen Emotionen die Fähigkeit haben, die DNS zu verändern, was ja wiederum einen Einfluss auf die Welt um und herum hat. Das vom Militär der Vereinigten Staaten durchgeführte Experiment beweißt zudem, dass es egal ist, ob wir uns im gleichen Raum oder 400 Meilen weg befinden, die Folgen sind die gleichen. Wir sind nicht an Raum und Zeit gebunden. Tatsache ist, dass diese Experimente belegen, dass Du und ich eine Kraft in uns haben, die nicht an die physikalische Gesetze gebunden sind, wie sie die etablierte Wissenschaft versteht.

Die uralten Traditionen erkennen diesen Zusammenhang nicht nur an, sie laden uns auch ein, einen Schritt weiter zu gehen, und sie haben uns präzise Anleitungen hinterlassen, wie wir dies in unser Leben einbauen können. In den späten 1980er Jahren arbeitete ich als Ingenieur einer Luft- und Raumfahrtorganisation. Als Ingenieur habe ich mich mit den Konzepten dieser uralten Traditionen beschäftigt und mich in der Welt umgeschaut, um die Geschichte und die Menschen, die vor uns kamen zu verstehen.

Es ist dieses Gedankengut, das mich an die erstaunlichsten Plätze der Welt geführt hat. Von den ägyptischen Tempeln bis zu den Anden in Peru und Bolivien. Nach Indien, Nepal und die Hochebene von China und Tibet. Auch durch die amerikanischen Wüsten des Südwestens bin ich gereist. Ich suchte nach Information und Hinweisen, die mir sagen sollten, in welcher Beziehung wir zu der Welt stehen und wie wir diese Kraft der Gefühle anwenden können, die weltweit die gleiche Sprache spricht.

Und das ist genau das, was uns ein Abt in Tibet beschrieb. Er sprach von einer Art Gebet, das auf Gefühlen basiert. Er sagte: Wir müssen das Gefühl spüren, als ob unser Gebet bereits erhört worden wäre. Und in diesem Gefühl sprechen wir mit den Mächten der Schöpfung und erlauben der Welt, sie zu beantworten. Wir ermöglichen damit diesem Feld, dem Quanten-Hologramm des kollektiven Bewusstseins, dem Geist Gottes, uns mit dem Ergebnis des Wunsches in unserm Herzen zu antworten. Eher als sich kraftlos und ohnmächtig gegenüber gewissen Situation zu fühlen, sollten wir sagen – lieber Gott, es mag Frieden in der Welt sein– diese Art des Gebetes ermöglicht es uns so zu empfinden, als ob wir an diesem Frieden bereits teilhätten.

1972, wurden vierundzwanzig Städte der Vereinigten Staaten von Amerika in einem Experiment zusammengefasst, wo die Teilnehmer sich darin übten, das Gefühl von Frieden in einer sehr bestimmten Weise zu empfinden. Sie waren auch in den Städten strategisch platziert. Jede Stadt hatte eine Einwohnerzahl von über zehntausend Menschen. Sie wurden in einigen der sehr bekannten TM Studien (Transzendentale – Meditations - Studien) erfasst und dokumentiert, die in den frühen 70er Jahren durchgeführt wurden. Was geschah war, dass währenddessen die Teilnehmer das Gefühl von Frieden fühlten, in der Gemeinde in ihrer Umgebung, über die Gebäude hinaus, wo das Experiment durchgeführt wurde, die Gemeinden einen statistisch messbaren Rückgang von Kriminalität feststellten. Gewaltverbrechen gegenüber Menschen und Verkehrsunfälle nahmen ab. In einigen Städten, wie Chicago, wo sich der Börsenmarkt befindet, liefen die Börsengeschäfte auf Hochtouren, während Frieden herrschte. Und wenn die Teilnehmer ihre Gebete einstellten, sich alle diese Statistiken ins Gegenteil umkehrten. Sie wiederholten dies immer und immer wieder.

Das ist so präzise, dass wir jetzt wissen, was die Statistiker in der Lage waren zu bestimmen, welche Zahl von Menschen genau erforderlich ist, um diesen Effekt zu erzielen. Also werde ich die Formel mitteilen und dann erläutern, was sie bedeutet. Der Effekt wird dann bemerkbar, wenn eine bestimmte Anzahl von Menschen teilnimmt. Diese Anzahl, das Minimum, ist die Quadratwurzel von einem Prozent der jeweiligen Bevölkerung. Was bedeutet das? Wenn wir als Beispiel eine Stadt wählen, mit einer Million Bewohner, nimmt man ein Prozent der Million (auf einem kleinen Rechner) und dann zieht man daraus die Quadratwurzel, aus was immer dieses eine Prozent war. Und diese Zahl sagt aus, welche Anzahl von Teilnehmern benötigt wird – die Schwellenzahl, die den Effekt auslöst. Offensichtlich ist, je mehr Teilnehmer, umso größer ist der Effekt. Für eine Stadt mit einer Million Bewohnern, ist diese Zahl nur ungefähr einhundert. In einer Welt mit sechs Milliarden Bewohner, ist die Quadratwurzel von einem Prozent (√1%) einer bestimmten Population etwa achttausend Teilnehmer.

Was bedeutet das? Wenn wir als Beispiel eine Stadt wählen, mit einer Million Bewohner, nimmt man ein Prozent der Million (auf einem kleinen Rechner) und dann zieht man daraus die Quadratwurzel, aus was immer dieses eine Prozent war. Und diese Zahl sagt aus, welche Anzahl von Teilnehmern benötigt wird – die Schwellenzahl, die den Effekt auslöst. Offensichtlich ist, je mehr Teilnehmer, umso größer ist der Effekt. Für eine Stadt mit einer Million Bewohnern, ist diese Zahl nur ungefähr einhundert. In einer Welt mit sechs Milliarden Bewohner, ist die Quadratwurzel von einem Prozent einer bestimmten Population etwa achttausend Teilnehmer.



Zu der Zeit hatte ich die Gelegenheit einen Teil eines Films einer Blasenkrebsheilung im Körper einer Frau zu sehen, der eine Größe von 7,5 cm im Durchmesser hatte und nach westlichen Standards als nicht operierbar diagnostiziert worden war. Als letzten Ausweg wendete sich die Frau an ein medizinfreies Krankenhaus in Bejing, in China. [Das jetzt von der Chinesischen Regierung geschlossen ist – VisualizeDaily.com]

Also, in der Videodokumentation ist die Frau zu sehen, wie sie in einem Krankenhausbett liegt. Sie ist völlig wach, sie ist bei vollem Bewusstsein, sie glaubt an die Prozedur, die im Begriff ist zu beginnen. Vor ihr befindet sich ein Ultraschallgerät und ein Behandler, der einen Ultraschallkopf über ihren Unterbauch bewegt, den wir auf dem Bildschirm sehen können. Auf der linken Seite des Bildschirms wird ein Standbild eingestellt, eine Momentaufnahme für die Beweisführung. Damit wir den Zustand ihres Befundes zu diesem Zeitpunkt sehen können. Auf der rechten Seite des Bildschirms können wir den realen Zeitablauf beobachten, während drei Behandler hinter ihr stehen, und wie diese mit der Energie im Körper der Frau und den Gefühlen in ihren eigenen Körpern arbeiten.

Was sie tun ist, sie beginnen ein Wort zu singen, das für sie, darauf haben sie sich geeinigt, das Gefühl in ihnen verstärkt, dass die Frau bereits geheilt ist. Der Gesang sagt im Wesentlichen aus: "Bereits geheilt, bereits getan". Und während sie beginnen dieses Gefühl zu haben und diese Worte untereinander sagen, können wir auf dem Bildschirm in Echtzeit verfolgen, wie dieses Krebsgeschwür in weniger als drei Minuten Echtzeit verschwindet. Es ist nicht wie in einem Dokumentarfilm, der mit Zeitraffer aufgenommen wurde, wo man eine Rose sieht, wie sie sich in dreißig Sekunden entfaltet, was normalerweise Tage dauert. Das geschieht buchstäblich in weniger als drei Minuten. Ihr Körper reagierte auf die Gefühle der Behandler, die geschult waren, die Gefühle zu haben, die sie hatten. Und was sie fühlten war, das Gefühl wie es ist, wenn man in der Gegenwart einer Frau ist, die bereits geheilt ist. Mit vollem Leistungsvermögen, sowohl geistig wie körperlich. Sie sahen in ihr nicht die kranke Frau. Sie sagten nicht: "Schlechtes Krebsgeschwür, du musst verschwinden".

Ich hatte die Gelegenheit mit Luke Chan zu sprechen, der eigentlich den Film gemacht hatte. Ich stellte ihm einige Fragen. Ich sagte: "Was wäre wenn diese drei Behandler nicht da gewesen wären? Hätte diese Frau es selbst bewerkstelligen können, könnte jeder von uns dies alleine schaffen?" Er lächelte über meine Fragen und sagte: "Gregg, höchstwahrscheinlich hätte sie es schaffen können. Allerdings gibt es etwas bei uns Menschen, das uns anscheinend das Gefühl gibt ermächtigter und stärker zu sein, wenn wir von anderen in den Dingen unterstützt werden, an die wir glauben, die Dinge, die wir erreichen wollen".

Liebe und Dankbarkeit

"Liebe und Dankbarkeit"

Erst vor kurzem hat der Wissenschaftler Masaru Emoto die Beziehung der menschlichen Emotionen und Gefühle in Beziehung zu einem Wassertropfen erforscht. Sie zeigt diese Beziehung noch deutlicher. Was geschah ist, dass die Wissenschaftler in diesem Forschungsprojekt entdeckten, dass Wassertropfen, die ohnehin über 70% unserer Erdoberfläche ausmachen und 70% unseres Körpers ebenso, dass diese Wassertropfen auf menschliche Emotionen reagieren, ob das nun gefühlt wird oder nicht, oder wirklich auf der Beschriftung des Fläschchens geschrieben steht. Und die Gefühle der Forscher werden auf Etiketten aufgeschrieben und unter die Fläschchen gelegt. Die Fläschchen werden dann für eine bestimmte Zeit eingefroren. Wenn sie aus dem Gefrierprozess genommen werden, und sie zu tauen beginnen, kristallisieren sie. Und diese Kristalle sagen dann aus, was mit den Emotionen geschieht.

[Bild von Wasserkristallen aufgenommen von Dr. Emoto]

Und das ist ein wunderschönes, sehr deutliches Beispiel dafür, wie jede und jeder Einzelne von uns die Möglichkeit hat teilzunehmen. Nicht um zu kontrollieren und manipulieren, sondern um an den Ereignissen unserer Welt teilzunehmen, den Ereignissen in unseren Leben, unseren Familien, unseren Gemeinden und unseren Körpern, durch das Feld das alles in der Schöpfung verbindet."


Übersetzung:
Stephan
Liesa
Ki


Bitte machen Sie bei unserer ersten Aktion mit!



© VisualizeDaily.com November 18 2017 | Contact | Add to Favorites


Share |